Derwischengeschichten

Das Wesen der Schülerschaft

Von Ibrahim Khawwas wird erzählt, er habe sich, noch ein Jüngling, einem bestimmten Lehrmeister ergeben wollen. Er suchte diesen Weisen auf und bat, sein Schüler werden zu dürfen.

Der Lehrer sagte: „Du bist noch nicht so weit.“

„Nun gut, ich werde dich etwas lehren. Ich will gerade zu einer Pilgerfahrt nach Mekka aufbrechen. Komm mit.“

Der Schüler war überglücklich.

„Nachdem wir Reisegefährten sind“, sagte der Lehrer, „muss der eine führen und der andere gehorchen. Wähle deine Rolle.“

„Ich werde gehorchen, du sollst führen“, sagte der Schüler.

„Ich werde führen, wenn du verstehst zu folgen“, sagte der Meister.

Die Reise begann. Als sie eines nachts in der Wüste von Hejaz rasteten, begann es zu regnen. Der Meister stand auf und hielt eine Decke über den Schüler um ihn zu schützen.

„Aber das sollte ich für dich tun“, sagte der Schüler.

„Ich befehle dir, mir zu erlauben, dich auf diese Weise zu schützen“, sagte der Weise.

Als es wieder Tag war, sagte der junge Mann: „Nun beginnt ein neuer Tag. Lass mich der Führer sein und du gehorchst.“ Der Meister war einverstanden.

„Ich werde jetzt Reisig sammeln, um Feuer zu machen“, sagte der Jüngling.

„So etwas darfst du nicht tun. Ich werde es sammeln“, sagte der Weise.

„Ich befehle dir sitzen zu bleiben, während ich Reisig sammle!“ sagte der junge Mann.

„So etwas darfst du nicht tun“, sagte der Lehrer, „denn es entspricht nicht den Bedingungen der Schülerschaft, dass der Jünger sich erlaubt, vom Führer bedient zu werden.

Und so zeigte der Meister dem Schüler bei jeder Gelegenheit recht anschaulich, was Schülerschaft wirklich bedeutet.

Vor dem Tor der Heiligen Stadt trennten sie sich. Als der junge Mann den Weisen später wieder traf, konnte er ihm nicht in die Augen sehen.

„Was du da gelernt hast“, sagte der ältere Mann, „ist etwas vom Wesen der Schülerschaft.“

Ibrahim Khawawas („Palmenweber“) definierte den Sufipfad folgendermaßen: „Lass für dich tun, was für dich getan wird. Tu für dich, was du für dich tun musst.“

Diese Geschichte unterstreicht anschaulich den Unterschied zwischen dem, wie sich der Möchte-gern Schüler die Beziehung zu einem Lehrmeister vorstellt und wie sie tatsächlich sein sollte.

Khawwas war einer der großen frühen Meister und von dieser Reise wird in Hujwiris „Enthüllung des Verhüllten“ berichtet, dem ältesten vorhandenen Kompendium des Sufismus in Persien.

Teilen bringt Freude 🙂

Author

orientinokzident@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Das Manipura Chakra

2. Juni 2022