Motherhood

Lasst eure Jungs raufen und ringen

Was verstehe ich unter raufen und ringen

Unter raufen und ringen verstehe ich, wenn Jungs miteinander kämpfen ohne kratzen, beißen und Haare ziehen. Ganz einfach. Wenn wir in die Menschheitsgeschichte zurückblicken, haben sich über Jahrtausende die Geschlechterrollen entwickelt, wie soll eine Genderdebatte so eine alte Programmierung bitte so schnell aufheben? Ich sehe da viel Potenzial für Krankheiten, seien es psychische oder physische. Ein derart „starkes“ genetisches, epigenetisches Erbe einfach „auslöschen“, weil es gerade, überspitzt gesagt, ein „politischer Trend“ ist? Ich bin für Diversität, Gleichberechtigung, aber bitte so das die „Ausnahmen der Gesellschaft“ die gleichen Rechte bekommen, aber nicht die breite Menge in „Ausnahmeverhältnissen“ lebt.

Auch wenn ich selbst manchmal sehr maskuline Züge hatte und habe, die ich unter anderem beim Breaken, WingChun und Fußball spielen „ausleben durfte“ :-D, finde ich es wichtig das manche Attribute der Geschlechter noch erhalten bleiben können. Ich bin für keine völlige Auflösung bzw. Transzendenz, weil uns die Geschlechterrollen auch zur Spezies Mensch machen.

Gendering und der ganze Kram

Ich habe keine Probleme mit Homosexualität, Transsexualität, etc. Wenn mein Kind diese Züge hätte, wäre es für mich okay. Am Ende ist es immer noch mein Fleisch und Blut und ein trotzdem ein Mensch. Muss ich es aber dahin beeinflussen?

Kinder sind so zarte Wesen und sehr empfänglich für ihre Umgebung. Meiner Erfahrung nach, lieben sie es auch Struktur zu bekommen. Diese ist nun mal die kulturelle oder geschlechterspezifische Identität mit all ihren „Parametern“. Ich werde meine Söhne auch weiter „meine Jungs“ rufen, ohne mir darüber Gedanken zu machen, das es nicht „genderkonform“ ist. Fast alle Frauen wollen einen Mann, fast alle Männer wollen eine Frau. Das ist nun mal zur Zeit die breite Maße.

So lange man sich nicht gegenseitig schadet und jeden so nimmt wie er ist, ist es meines Erachtens kein Problem. Mir geht der Hype in den Sozialen Medien ehrlich gesagt ziemlich auf den Keks. Ich habe selbst gute Freunde die Homosexuell oder Transsexuell sind. Trotzdem…

Unser Geist ist unserem Körper immer einen Schritt voraus. Es ist jedoch nur ein  Momentum zurück zu archaischen Zuständen. Der Mensch ist von Grund auf diese Geschlechterrollen programmiert.

Gleichberechtigung

In vielen Kulturen, wie den Kelten, Germanen und Türken waren die Frauen immer den Männern bei politischen und stratetischen Entscheidungen ebenbürtig.Gleichberechtigung ist gut, ich bin bis heute sehr dankbar, daß ich nicht in Afghanistan aufgewachsen bin und Mustafa Kemal Atatürk eigentlich die Rechte der Frauen in den Grundrechten verankert hat. Es ist ein Segen. Trotzdem liebe ich es auch Mutter zu sein, meine Kinder zu versorgen, ihren Kopf auf meinen Knien liegen zu haben, wenn sie traurig sind, etc.Natürlich können Männer das genauso tun. Es ist aber einfach anders.

Ich will auch Frau und Mutter sein dürfen, ohne das ich dafür verurteilt werde, weil es gerade nicht „en Vogue“ ist. Ich kann Fussball spielen, schießen und trotzdem Mutter und Frau sein. Warum eigentlich nicht?

Warum ich meine Jungs raufen und ringen lasse

Ich habe selbst mit meinem Bruder und Vater als Mädchen gerauft. Meinem Vater war es immer wichtig, das ich lerne mich auch körperlich zu wehren und mit anderen Menschen auseinander zu setzen. Wenn mein Fahrrad kaputt war, musste ich es mit Anleitung auch selbst reparieren. Wenn ich gesagt habe, „ich bin doch ein Mädchen!“ Hat er nur gesagt, „es ist mir egal. Du musst es auch lernen!“

Wie dem auch sei. Wir ringen und kämpfen regelmäßig zu Hause. Adrian war eine Weile Ringer und ich im Wing Chun. Die Basics beherrschen wir einigermaßen. Wir zeigen unseren Kindern also vor allem, wie sie sich wehren sollen. Am Anfang war es chaotisch, mittlerweile hat es aber ein wenig Struktur. Das gefällt mir sehr gut.

Als wir letzte Woche auf einem Familienausflug im Luisenpark waren, haben unsere Jungs bestimmt 15 Minuten lang auf der Wiese gerungen. Also richtig gerungen. Manche waren erstaunt, manche empört, manche wiederum haben sich den Kampf auch angeschaut. Die beste Szene war ein Vater der sich ein Bier aufgemacht hat und seinem Sohn eine Flasche Karamalz gab und zuschaute:-D. Ich muss sagen, ich habe es genossen die zwei kämpfen zu sehen. Warum? Weil ich gemerkt habe, wie gut es ihnen danach gegangen ist und sie ihre ganze Energie losgeworden sind. Wichtig war uns nur, das sie nicht kratzen, beißen und Haare ziehen. Ich muss ehrlich sagen, hier habe ich sogar einmal gesagt, „das machen nur kleine Mädchen!“ –  ist auch tatsächlich so…

Natürlich ist man danach dankbar, wenn einfach nichts passiert ist. Ich denke mir aber, bevor unterschwellige Aggressionen auftauchen, weil sie nicht sie selbst sein dürfen oder noch einen quellenden Streit im Busch haben, sollen sie lieber ringen und es so ausfechten.

Mein Resume

Ich wünsche allen Jungs das sie maskulin sein dürfen und allen Mädchen das sie feminin sein dürfen und nicht im Zuge von medialer Beeinflussung Rollen einnehmen müssen, nur weil Mama es in einer Facebook Gruppe oder Instagram gelesen hat.

Mensch sein, heißt auch Frau sein dürfen oder auch Mann.

Author

orientinokzident@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Das Anahata Chakra

13. Juli 2022