Was ist Meditation?

Alles beginnt mit dem Atem. Die Wahrnehmung des Atems geht immer voraus. Egal ob ich mir als nächstes ein Bild vorstelle, einen Gegenstand anschaue, der Atem ist der erste Schritt. Deswegen bedeutet Meditation für mich, schlicht und einfach die Erfassung des Atems und seinen Einfluss auf unseren gesamten Körper und den Geist.

Welche Meditationsformen gibt es?

  • Achtsamkeitsmeditation
  • Visualisierungen
  • Chakra Meditation
  • Aktive Meditation
  • Mantra Meditation
  • Metta Meditation

Quelle: Mini Meditationen von Ulrich Hoffmann GU-Verlag

Woher kommt die Meditation?

Das weiß man bis heute nicht. Jeder Mensch, der schon mal ein wenig im Einklang mit der Natur und seinem Atem stand kann ahnen, das es die Meditation schon seit Menschengedenken gibt. Natürlich versucht sich jede Nation diese Einzuverleiben. Klar. Meditation gehört allen Menschen.

Seit wann meditiere ich?

Bewusst meditiere ich, seit ich meine spirituelle Seite entdeckt habe, das war so mit 15. Ein Blick in die Sterne und alles nahm seinen Lauf…

Meditation, frei vom ich total in mir

Wie schwer ist es doch, frei vom Ego zu entscheiden? Sogar die reichsten Yogis, haben viele Dinge in meinen Augen noch nicht gecheckt, das die Lehre der Meditation oder auch des Yoga niemandem gehört außer allen Menschen. Anstatt danach zu Streben, strebt jeder nach egoistischem Wachstum und nicht dem Wachstum für Alle. Meditation brauch keine Religion, aber jeder Religion wohnen meditative Strömungen inne. Ohne Meditation keine Religion, ohne Meditation keine Erkenntnis, ohne Erkenntnis keine Empathie, ohne Empathie keine Liebe.